Trennungstechniken

Forschungsprojekt mit der Fachhochschule Münster

Trennungstechniken Schlüssel für die Verarbeitung von Gärresten und Gülle

Bei diesem Forschungsprojekt wurden verschiedene mögliche Verfahrenstechniken hinsichrlich der Separation von Gülle für die direkte Nutzung an Biogasanlagen hinsichtlich kontinuierlicher Betriebsweise, der Erfassung der Separationsleistund und den Einfluss der Güllealterung auf die Nährstoffsabscheidung untersucht.

Ergebnisse

  • Die Separation mit dem Klass Wendelfilter erzeugt Stromkosten von ca. 0,40 €/t pro eingesetzter Gülle.
  • Für Gärreste sind Durchsätze von ca. 400 kg/h erreichbar. Hierbei können ca. 55 % Phosphor abgeschieden werden und ein Feststoff mit ca. 18 % TS erzielt werden.
  • Für Rindergülle sind Durchsätze von ca. 600 kg/h erreichbar. Hierbei können ca. 50 % Phosphor abgeschieden und ein Feststoff mit ca. 17 % TS erzielt werden.
  • Spezifische Nährstoffabscheidung ist bei Rindergülle schwerer darstellbar
  • Für Schweinegülle sind Durchsätze bis 2.000 kg/h erreichbar. Hierbei können ca. 19 % Phosphor abgeschieden und ein Feststoff mit ca. 20 % TS erzielt werden.
  • Die Phosphorabscheidung steigt mit dem Güllealter und erreicht fast die Abscheideeffizienz einer Zentrifuge bei geringer Baugröße und Stromverbrauch (max. 2,5 kWh/tRohgülle)

Verwendete Produkte